Fulda 2003

fulda_1
Eröffnung auf der Bühne

fulda_2
Gipfeltreffen mit Kindern

fulda_3
Besucher beim 2. Hessischen Familientag

fulda_4
Wasserbaustelle: Ein riesiger Spass für die Kinder!


Das Familienland Hessen hat sich am Samstag in der Domstadt Fulda in seiner ganzen Vielfalt und Lebendigkeit präsentiert. Mehr als dreimal soviel Besucher sind gekommen im Vergleich zu letzten Jahr in Bensheim, dem Sitz der Karl Kübel Stiftung, die mit dem Hessischen Sozialministerium den Hessischen Familientag veranstaltet.

Dieser Tag für Familien war prominent besucht: Hessens Ministerpräsident Roland Koch, Sozialministerin Silke Lautenschläger, Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel, Kultusministerin Karin Wolff, der Fuldaer Bürgermeister Bernd Woide und Fuldas künftiger Oberbürgermeister Gerhard Möller nahmen an den verschiedenen Talkrunden teil und besuchten die Fuldaer Innenstadt.

Dort waren die Straßen für das besondere Ereignis umbenannt worden, etwa in „Straße der Kulturen“ oder „Straße der Begegnung“, auf denen sich über 100 Vereine aus Fulda und ganz Hessen präsentierten.
Ein Tag, der nicht nur Informationen bieten sollte, sondern vor allem – bei strahlendem Sonnenschein – die Freude an der Familie sichtbar machen sollte.

Ministerpräsident Roland Koch: „Familie ist für mich das Zentrum meines persönlichen Lebens, meine Sicherheit, meine Geborgenheit, aber auch der Grund, weshalb ich versuche, in diesem Land etwas zu gestalten“.
Sozialministerin Lautenschläger ergänzte, dass Veranstaltungen wie der Familientag der richtige Ansatz sind, um den Familien und ihren Themen ein Forum zu bieten.

Bürgermeister Woide zeigte stolz darüber, dass Fulda 2003 der Austragungsort war. „Familienfreundlichkeit ist bei uns nicht nur ein Schlagwort, sondern wird tatsächlich gelebt. Der Familientag bedeute für die Stadt Fulda einen deutlichen Imagegewinn“

Der Stiftungsratsvorsitzende der Karl Kübel Stiftung, Matthias Wilkes freute sich über die hohe Resonanz auf den Familientag: „Wir wollen ganz Hessen mit einem Netz der Familienfreundlichkeit überziehen. Der Faden vom ersten Familientag in Bensheim nach Fulda ist schon mehr als ein Faden; eher ein festes Seil und das wird im landesweiten Netz noch stärker“.